DNA Tests

Wissenschaftliche Untersuchungen zeigen, wie DNA-Varianten mit bestimmten Syndromen gekoppelt sind. Durch das Auffinden von Unterschieden in der DNA von gesunden Tieren einerseits und andererseits Tieren, welche entweder Träger sind oder gar an einer Erkrankung leiden, können die verantwortlichen Gene und die Position der Mutation identifiziert werden, an welcher sich die krankheitsauslösende Mutation befindet. Durch den Vergleich der Krankheitssymptome mit den aufgefundenen Variationen in der DNA-Sequenz, kann ein diagnostischer Test seine Relevanz beweisen. Dieser Strang führt in aller Regel zu einer wissenschaftlichen Veröffentlichung. Diese Veröffentlichungen beziehen sich oft nur auf einzelne Rassen.

Durch die Verfügbarkeit von DNA-Tests, ob ein Tier Träger oder betroffen von einer erblichen Erkrankung ist, ermöglicht den Züchtern, eine gezieltere Zuchtelektion durchzuführen, welche Tiere angepaart werden sollen. Somit kann verhindert werden, dass Tiere mit Erbkrankheiten geboren werden. Die Tests ermöglichen also im Endergebnis einen verbesserten Tierschutz.

Wenn ein Untersuchungsbefund besagt, dass ein Tier betroffen ist (zwei Kopien derselben Mutation), kann man davon ausgehen, dass dieses Tier Symptome der Erbkrankheit zeigen wird. Wenn ein Untersuchungsbefund besagt, dass das Tier eine bestimmte Mutation nicht trägt, welche eine Erkrankung auslöst, so bedeutet dies nicht, dass das Tier tatsächlich niemals diese Erkrankung zeigen oder entwickeln kann. An anderen Stellen im Erbgut können andere Mutationen auftreten, welche die gleiche Erkrankung auslösen können.

Oftmals werden Mutationen in wissenschaftlichen Publikationen nur für eine einzelne Rasse beschrieben und validiert. Häufig finden die Autoren, auch andere Wissenschaftler oder Routinelaboratorien im Nachhinein heraus, dass diese Mutationen auch in anderen Rassen gefunden werden können. Diese Information wird aber in aller Regel nicht mehr in wissenschaftlichen Berichten veröffentlicht. Laboratorien, welche die Tests durchführen können beurteilen, ob verhindert werden kann, dass diese Mutation in anderen Rassen auftreten. Es ist nicht trivial zu bestimmen, ob und wie zuverlässig ein bestimmter Test in einer bestimmten Rasse ist.
Diese grundlegenden Zusammenhänge, welche oben beschrieben wurden, beziehen sich generell auf Erbkrankheiten. Vererbung und Krankheiten sind biologische Vorgänge, bei denen immer Ausnahmen auftreten können. Die Test-spezifischen Informationen beschreiben die Beobachtungen, welche möglicherweise auftreten können.