Dr. van Haeringen Laboratorium B.V.

Nach Test(s) für Ihre Rasse suchen

Rasse
Alle Tests anzeigen, auch die nicht-rassespezifischen

P807 Fellfarbe Schimmel

Hintergrund

In den vergangenen Jahrzehnten konnte die Wissenschaft die Grundlagen der Farbgenetik und der Genetik weiterer Felleigenschaften weitgehend aufklären. Die Fellfarben und andere Variationen werden von vielen vererbten Faktoren beeinflusst. Unsere DNA-Tests basieren auf der Tatsache, dass bestimmte genetische Varianten einen physiologischen Effekt im Körper haben, welche die Produktion und die Verteilung der Farbpigmente beeinflussen und so viele Varianten in der Fellfarbe verursachen. In manchen Fällen kann sogar die tatsächliche Fellfarbe nur durch einen genetischen Test eindeutig bestimmt werden.

Ein Pferd, das eine graue Fellfarbe erbt, kann in jeder Farbe geboren werden. Das Grey-Gen bewirkt eine fortschreitende Depigmentierung (Fading) der Haare und gilt als das "stärkste" aller Gene, die die Fellfarbe verändern. Der Depigmentierungsprozess kann Jahre dauern und ist unumkehrbar. Manche Schimmel werden ganz weiß während andere (z. B. Fliegenschimmel) Tupfen der ursprünglichen Fellfarben beibehalten. Ein Pferd kann auch noch Mutationen in anderen modifizierenden Genen Tragen, die die Fellfarbe zusätzlich beeinflussen können.

Der Test zur Fellfarbe Schimmel (P807) untersucht eine Variante auf dem STX17 Gen. Dieses Gen hat zwei Varianten (Allele). Das dominante G-Allel, welches für die Schimmelung verantwortlich ist und das rezessive N-Allel, welches die Fellfarbe nicht beeinflusst. Das G-Allel trägt eine Duplikation eines Teils der DNA. Der Test unterscheidet nicht, ob das Pferd ein oder zwei G-Allele trägt (N/G oder G/G). Auf Grund des dominanten Erbgangs zeigen alle Träger des G-Allels eine Depigmentierung.

Testspezifische Informationen

Dieser Test ist auch in dem Kombinationspaket Fellfarbe enthalten.

Seit 2015 haben wir zwei Marken entwickelt: CombiGen® zielt auf die veterinärmedizinische Verwendung ab, während CombiBreed® für Züchter und individuelle Tierbesitzer entwickelt wurde.
Detaillierte Informationen zu Fellfarben und Fellvariationen finden Sie auf unserer Website: www.combibreed.com.

Alter

Die meisten Fellfarben und Felltypen sind in der Regel direkt nach der Geburt sichtbar.

Bearbeitungszeit

Die Bearbeitungszeit hängt von verschiedenen Faktoren ab, wie zum Beispiel Versanddauer Ihrer Probe zum bearbeitenden Labor, Testmethode(n) und ob die Untersuchungen vollständig oder teilweise von einem Partnerlabor oder dem Patenteigentümer durchgeführt werden.

Für Tests die in unseren Labors durchgeführt werden, beträgt die Bearbeitungszeit normalerweise 10 Arbeitstage nach dem Eintreffen der Probe im bearbeitenden Labor (VHL, VHP oder Certagen). Für Tests, welche von unseren Partnerlaboratorien oder dem Patenteigentümer durchgeführt werden, beträgt die Bearbeitungszeit mindestens 20 Arbeitstage. Weil die Transportzeit auf Grund von Faktoren, die wir nicht beeinflussen können, variieren kann, sind die angegebenen 20 Arbeitstage lediglich als gute Schätzung zu betrachten.

BITTE BEACHTEN SIE
Manchmal kann es notwendig sein, dass Ihre Probe ein zweites Mal untersucht werden muss. Wir nennen das einen Retest. In diesem Fall verlängert sich die Bearbeitungszeit entsprechend.

Auswirkung

Genetische Faktoren, die Fellfarbe und Felltyp beeinflussen, sind in der Regel äußerlich sichtbar. Einige Faktoren können aber durch andere Varianten überdeckt sein.

Rassen

Dieser Test wird für alle Rassen angeboten.

Probenmaterial

Als Probenmaterial können Haarwurzeln, Sperma, EDTA-Blut, Heparin-Blut oder Gewebe verwendet werden. Bitte fragen Sie bei Certagen nach, wenn Sie anderes Probenmaterial einsenden möchten.

Ergebnis

Fellfarben sind von vielen genetischen Faktoren abhängig. Es wird für jeden genetischen Faktor ein separates Testergebnis zugesandt.

Vererbung

Diese genetische Variante wird autosomal dominant vererbt. Das heißt, ein Individuum kann frei (homozygot normal), betroffen (homozygot betroffen) oder Träger (heterozygot betroffen) sein. Sowohl bei den heterozygoten Trägern, als auch bei den homozygot Betroffenen zeigen sich die Auswirkungen der mutierten Erbanlage.

Schweregrad der Erkrankung

-